Wer / About me

(English version below)

Professionell

Photo by: Future Cities Laboratory Singapore

In meinem Job erforsche die Interaktionen zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Deswegen bin ich eine „Umweltpsychologin“.

Ich bin „Forscherin“ – ich hinterfrage, diskutiere und bin neugierig auf die Welt.

Als Forscherin mag ich liebsten interdisziplinäre Projekte. Deswegen arbeite ich dort, wo sich die Psychologie, Informatik und Architektur treffen.

Ich mag angewandte Forschung. Anwenden kann man unsere Arbeiten zum Beispiel dann, wenn sich Probleme mit der Wegfindung in komplexen, öffentlichen Gebäuden durch wissenschaftliche Theorien konkret verbessern lassen.

Eines meiner Interessengebiete ist die Simulation in der virtuellen Realität (VR). 2017 konnte ich im Bauhaus PostDoc Stipendium der Bauhaus Universität Weimar darüber forschen. Bereits seit 2012 habe ich mit der „VR als Werkzeug“ gearbeitet (cf. Kuliga et al., 2015). Ich sehe ihre Potentiale. Trotzdem denke ich, dass wir inhaltlich stets weiterdenken müssen. Zum Beispiel: was wir mit VR können – und was nicht.

Was ich durchs Forschen lerne, soll eine positiv erlebte Mensch-(Technik)-Umwelt Interaktion unterstützen. Zum Beispiel finde ich die Frage interessant, wie sich digitale Werkzeuge für die benutzerorientierte Analyse von gebauten Umwelten (Gebäude, Produkte, Prozesse) eignen.

Ich habe Psychologie studiert und bin darin promoviert. Zur Promotion war ich an der Uni Freiburg; zum Studium in den Niederlanden. Letzteres war eine tolle Zeit – mit Schokoladenstreuseln, Erdnussbutter und ziemlich viel Fahrradfahren. Es war ebenso eine tolle Zeit, um auf Augenhöhe mit Profs zu diskutieren. Das war das ganz besondere an der Universität Twente.

Privat

Ich reise gerne. Das lässt sich mit meinem Beruf verbinden. Frühere Projekte waren Zusammenarbeiten mit der John-Hopkins-Universität, der Uni Melbourne, dem MIT, der deutschen Bahn, oder dem Fraunhofer Institut IAO Stuttgart.

Wissenschaft und Kunst passen gut zusammen, finde ich. Dort, wo sich die Wissenschaft und die Kunst treffen, kann ich mir noch Neulandforschung vorstellen: Wenn wir Bücher lesen oder Improvisations-Theater auf einer leeren Bühne sehen, dann entsteht Raum, ohne dass er -physisch gesehen- da ist. Wir stellen ihn uns vor. Es ist „möglicher Raum“. Ich frage mich: Wann entsteht Kreativität, scheinbar aus dem Nichts?

Wenn ich gerade nicht forsche oder mir solche Fragen stelle, findet man mich auf der semi-professionellen Bühne (Nationaltheater Weimar, Stellwerk, Haque Centre of Acting & Creativity) oder in anderen Kunstgefilden. Neben meinem Full-time Job gibt mir das Entspannung.

Möglichkeiten

Kontaktieren könnt ihr mich über das Kommentarfeld am Ende eines Blogs, sowie mittels des Kontaktformulars oben in den Tabs. Ich freue mich schon!

Ich gebe übrigens gerne Invited Talks, Consulting, und Workshops. Besonders gerne in Zusammenarbeit mit Architekturteams und Praxispartnern die sich für diese Themen interessieren.


English text

Translated with http://www.DeepL.com Translator for your convenience, not as affiliate.

Professionally

In my job, I explore the interactions between people and their environment. That’s why I’m an environmental psychologist.

I am a „researcher“ – I question, discuss and am curious about the world.

As a researcher, I like interdisciplinary projects the most. That’s why I work where psychology, computer science and architecture meet.

I like applied research. You can apply our work, for example, when problems with finding a way in complex, public buildings can be concretely improved by scientific theories. Think of libraries, shopping malls, learning rooms and how you might not have been able to find your way around.

One of my fields of interest is simulation in virtual reality (VR). In 2017 I was able to do research in this area at the Bauhaus PostDoc scholarship of the Bauhaus University Weimar and since 2012 I have been working with „VR as a tool“. I see their potential. Nevertheless, I think that we must always think further in terms of content. For example: what we can do with VR – and what not.

What I learn through research should support a positive human-(technology)-environment interaction. For example, I find the question of how digital tools are suitable for the user-oriented analysis of built environments (buildings, products, processes) interesting.

I studied psychology and received my doctorate. I did my doctorate at the University of Freiburg and my studies in the Netherlands. The latter was a great time – with chocolate sprinkles, peanut butter and a lot of cycling. It was also a great time to discuss with professionals at eye level. That was the very special thing about the University of Twente.

Private

I like to travel. That can be combined with my job. Previous projects included collaborations with the John Hopkins University, the University of Melbourne, MIT, Deutsche Bahn, and the Fraunhofer Institute IAO Stuttgart.

Science and art go well together, I think. Where science and art meet, I can still imagine new territory research: When we read books or see improvisational theatre on an empty stage, space is created without it being there – from a physical point of view. We imagine it. It is „possible space“. I ask myself: When does creativity emerge, apparently out of nowhere?

When I’m not researching or asking myself such questions, you can find me on the semi-professional stage (National Theater Weimar, Stellwerk, Haque Centre of Acting & Creativity) or in other art fields. Besides my full-time job, the arts give me relaxation.

Collaborate

You can contact me via the comment field at the end of a blog or via the contact form – I’m looking forward to it!

I like to give Invited Talks, Consulting/Consulting, and Workshops. Especially with architecture teams and practice partners. Just write to me.

Translated with http://www.DeepL.com Translator for your convenience, not as affiliate.

(Zuletzt bearbeitet: Januar 2019)